Zuschauerplätze


Schwalbenschwanz, Galgenkopf

Der Streckenabschnitt Schwalbenschwanz
wird auch gerne als „kleines Karussell“ bezeichnet,
denn hier durchfahren die Rennwagen
innerhalb einer Runde Nordschleife
zum zweiten Mal eine überhöhte Kurve auf Betonplatten.
Der Unterschied zum echten Karussell
ist allerdings deutlich spürbar,
geht es doch im Schwalbenschwanz deutlich schneller
zur Sache und der Kurvenwinkel
der Steilkurve beträgt nur rund 110°.
Im Gegensatz zu fast allen weiteren Abschnitten
der Nordschleife,



haben die Zuschauer am Schwalbenschwanz
die Wahl, von welcher Seite sie die Strecke betrachten.
Das Kurveninnere ist von der Bundesstraße B412 aus
über einen Schotterweg mit dem Auto erreichbar.
Ein kleiner Fußgänger-Tunnel führt alternativ auf die andere Seite
der Rennstrecke. Nach rund fünf Minuten Fußmarsch
erreicht man die Außenseite der Kurve
und hat dort die Möglichkeit,
dem Pfad in Richtung Galgenkopf
neben der Rennstrecke zu folgen.
*
Pflanzgarten

Vorher oder nachher? 

Diese Frage beschäftigt jeden Nordschleifenfahrer irgendwann einmal. 
Entweder man bremst vor dem „kleinen Sprunghügel“ im Pflanzgarten, 
oder konsequent und spektakulär danach
da trennt sich die Spreu vom Weizen. 
Der Sprunghügel macht seinem Namen alle Ehre,
denn die Fahrzeuge werden hier sehr leicht.
Ein Großteil verliert sogar deutlich sichtbar den Kontakt zur Fahrbahn.
Hinter der Kuppe geht es in einer schnellen Rechtskurve
auf den „großen Sprunghügel“ zu.
(Meine Lieblingsstelle wenn ich im Clio sitze)
Über die Jahre wurde an dieser Stelle das Streckenprofil allerdings so weit entschärft,
dass die Räder auf dem Asphalt bleiben.
Im Fahrzeug spürt man den Höhenunterschied allerdings deutlich.
Der Streckenabschnitt Pflanzgarten liegt nur wenige Meter neben der Bundesstraße B412,
ein Parkplatz ist auf der gegenüberliegenden Straßenseite vorhanden.
Vor und hinter der Rechtskurve befinden sich Stehplätze für Zuschauer,
an denen die Rennwagen nur wenige Meter entfernt vorbei flitzen.
Der „große Sprunghügel“ kann nur über die Zufahrt zum Schwalbenschwanz erreicht werden.
Hier erleben die Zuschauer nach der Kuppe einen tollen Ausblick.
*
Eschbach, Brünnchen

Der beliebteste Zuschauerpunkt rund um die Nordschleife ist
der Streckenabschnitt Brünnchen.
Von der Bundesstraße B412 aus bequem zu erreichen,
befindet sich unmittelbar neben der Rennstrecke ein großflächiger Parkplatz.
Nicht, dass alle Freunde der GLP „fußkrank“ wären – weit gefehlt,
denn das Brünnchen ist ein äußerst attraktiver Abschnitt.
Nach einer langgezogenen Linkskurve (Eschbach)
bergab folgt eine leicht nach außen abfallende Rechtskurve,
(wo öfters mein/unser Fanclub steht)
in der gerade bei feuchter Strecke viele Fahrzeuge quer im Drift ankommen.



Nach einer kurzen Gerade geht es in einer Rechtskurve erneut bergauf.
Hier sind im Rennen Überholmanöver an der Tagesordnung.
Auf der Geraden in Richtung Eiskurve,
die leider nicht von den Zuschauerpositionen einsehbar ist,
spielen die schnellen Fahrzeuge ihre Leistung spektakulär aus.
man hat als Zuschauer im Brünnchen die Wahl
zwischen den Stehplätzen am Eingang und der Naturtribüne am Ausgang.
*
Hohe Acht, Wippermann

Die Hohe Acht ist mit 747 m der höchste Berg in der Eifel
und markiert auf der Nordschleife gleichzeitig das Ende
einer unendlich dauernden Bergaufpassage.
Der Streckenabschnitt ist über einen Wanderparkplatz
des Kaiser-Wilhelm-Turms,
einem beliebten Ausflugsziel in der Region, zu erreichen.
Über den Waldweg gelangt man nach rund
zehnminütigem Fußmarsch an die Rennstrecke.
Entgegen der Fahrtrichtung ist die Hohe Acht
zudem auch bequem vom Brünnchen aus zu erreichen.
Auch wenn die Wegstrecke nur rund 1,5 Kilometer beträgt,
ist die Passage Wippermann immer einen Stopp wert,
Für die Fahrer stellt der Bereich Hohe Acht und Wippermann
eine schnelle und flüssige Passage dar, die durchaus ihre Tücken besitzt.
Die schnellen Kurvenkombinationen werden am Limit gefahren,
und leichte Drifts sind an der Tagesordnung.
Hier wechseln die Lichtverhältnisse an heiteren Tagen schlagartig,
wenn die Sonne durch die Wälder scheint.
 
*
Klostertal, Karussell
  

Zwischen den Streckenabschnitten Ex Mühle und Kesselchen
gibt es keine Zuschauerpunkte.
Über rund vier Kilometer sind die Fahrer in ihren Rennwagen unter sich,
ehe es durch die Klostertalkurve
bergauf zu dem wohl berühmtesten aller Streckenabschnitte
der Nordschleife geht:
dem Karussell.
Der Kurvenwinkel beträgt über 300°,
die Betonplatten im Asphalt formen eine überhöhte Kurve
mit einem Banking von rund 33° Neigung.
Als Zuschauer kann man hier schnell einen Drehwurm bekommen,
wenn die Fahrzeuge aus der GLP mit 60 bis 90 km/h
durch die Steilkurve fahren.
.
*
Wehrseifen, Breidscheid

Mit zwei Superlative warten die Zuschauerpunkte
Wehrseifen und Breitscheid auf.
Während die Wehrseifenkurve die langsamste Stelle der Nordschleife markiert,
folgt nur wenige hundert Meter später
der tiefste Punkt der Strecke mit 320 Meter über Normalnull.
Der Höhenunterschied zum höchsten Punkt
im Bereich Start-Ziel beträgt ganze 300 Meter.
Die Wehrseifenkurve erfreut sich bei den Fans
der GLP großer Beliebtheit,
ist sich doch von der Bundesstraße aus bequem und schnell zu erreichen.
Zudem spielen sich hier im Rennen
spektakuläre Szenen vom satten Verbremser
bis hin zu packenden Überholmanövern ab.
Die Fahrzeuge werden bis auf eine Geschwindigkeit
von rund 80 km/h verzögert.
In einem weiten Rechtsbogen führt die Strecke bergab in Richtung Breitscheid,
wo die Nordschleife die Bundesstraße kreuzt.
Auf der Überführung begrenzen dicke Betonelemente die Strecke,
was versierte Fahrer nicht davon abhält,
die Kurve im gekonnten Drift zu nehmen.
*
Metzgesfeld, Kallenhard

Eine wahre Augenweide: In der Ferne durchbrechen die harten Konturen der Nürburg die sanften Linien der Eifellandschaft. Von weitem dröhnen die Motoren auf sie zu, ein leichter Bogen, ein Linksknick und dann verschwinden die Silhouetten der Renn-Tourenwagen hinab in Richtung Tal. Postkarten-Atmosphäre für Motorsportenthusiasten? Nein, Metzgesfeld.
Auf dem schnellen Abschnitt vom Adenauer Forst aus in Richtung Metzgesfeld entfalten die Boliden der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft ihre Leistung. Die zwei LInkskurven haben es dann in sich und führen bergab zum Streckenabschnitt Kallenhard mit seinen mittelschnellen Kurven. In diesem Bereich beobachtet man als Zuschauer kuriose Zweikämpfe, denn selbst ein kleiner Ford Puma kann dank des Gefälles locker mit einem stärkeren BMW locker mithalten.
Am einfachsten kommen Sie von der Bundesstraße in Breidscheid aus in einer Tour gegen die Fahrtrichtung der Nordschleife zum Kallenhard und Metzgesfeld.
*
Adenauer Forst

Der Streckenabschnitt Adenauer Forst trennt unter den Fahrern die Spreu vom Weizen.
Aus der schnellen Fuchsröhre heraus
geht es bergauf durch eine sich immer weiter zuziehende Kurvenkombination:
rechts, links, rechts. Gerade das letzte Kurvenpaar hat es in sich.
Die Schwierigkeit besteht für die Rennfahrer darin,
dass der Einlenkpunkt der Linkskurve nicht einsehbar ist.
Zudem muss die Geschwindigkeit genau passen,
um das Fahrzeug für die folgende Rechtskurve auf der Ideallinie zu halten.
Selbst Routiniers sind an dieser Stelle schon häufig gescheitert.
Über die Jahre hat sich im „Forst“ eine ganz eigene Fan-Gemeinde gebildet,
die ohne zu zögern den rund 15-minütigen Fußmarsch
von der Schule in Adenau aus auf sich nimmt.
Oben angekommen,
kann man die komplette Passage zwischen Fuchsröhre bis hin zum Metzgesfeld einsehen.
Dabei werden die Fahrzeuge nach einer der schnellsten Passagen
der Nordschleife erst stark verzögert,
um ihnen nach den tückischen Kurven um so mehr die Sporen zu geben.

*
Flugplatz

Der Streckenabschnitt Flugplatz zählt zu den Klassikern
unter den Zuschauerpunkten rund um die Nordschleife.
Leider ist der Bereich in den letzten Jahren immer mehr in Vergessenheit geraten
und gilt heute fast schon als Geheimtipp.
Im Rahmen der GLP ist der Flugplatz aber in jedem Fall einen Abstecher wert.
Nach rund 20 Minuten Fußmarsch von der Bundesstraße aus,
erleben Sie einen Bereich der Nordschleife,
der sich im Gegensatz zur Hatzenbach nicht dadurch auszeichnet,
dass man lange an der Rennstrecke entlangwandern kann
oder die Fahrzeuge besonders lange sieht.
Als Entschädigung dafür,
bewegen sich die Fahrzeuge der GLP hier nah am Limit.
Über eine Kuppe fahren die Fahrzeuge in eine doppelte Rechnskurve,
absolut sehenswert!
*
Hatzenbach
 

Es läuft selbst den routinierten Rennfüchsen kalt den Rücken herunter,
denn jetzt geht es zur Sache.



Nach der langsamen ersten Linkskurve
geht es mit zunehmender Geschwindigkeit bergab.
Der Wanderweg verläuft
über den rund einen Kilometer langen Streckenabschnitt
rechter Hand parallel zur Rennstrecke.
Der flüssigen Passage folgt etwa auf halber Strecke die Anbremszone
für eine Reihe von langsamen bis mittelschnellen Kurven
Überholmanöver sind hier an der Tagesordnung.
Dem Kurvengeschlänge folgend,
gelangen Sie an der Strecke entlang Richtung Hocheichen.
Hier bietet sich eine schöne Aussicht
rückblickend in Richtung des Fahrerlagers,
bei der Sie gleich mehrere Kurven einsehen können.
Direkt vor Ihnen liegt eine kurze Gerade,
die speziell von den leistungsstarken Fahrzeugen gerne genutzt wird,
um schwächere Mitstreiter zu überholen.
*


Wichtig am Ring
 
Facebook Like-Button
 
Sponsoren
 
ein Bild
URLAUB IN DER EIFEL
 
ein Bild
 
Seit dem 14.02.2008 waren schon 102280 Besucher (272313 Hits) hier!