Race Festival

First Renault Race Festival 2010

stand Anfang des Jahres von meiner Seite aus unter einem schlechten Stern.

Da ich durch eine Krankheit nicht dran teilnehmen konnte
und  fiel vom Datum noch auf eine berufliche Fortbildung,
die ich an diesem Wochenende haben sollte.

Ach ja der Beruf war da ja auch noch.

Also habe ich nicht für das  Race Festival genannt.

Eine Woche vor der Veranstaltung nahm die Sache seinen Lauf.

Die Fortbildung wurde verschoben, die Arbeit wurde weniger.

Ein Beförderungsmittel stand auf dem Hof,

ich bekam einen Kühlschrank geliehen und ein Feldbett.

Dem Start stand nichts mehr im Weg, außer die Nennung.

Über Umwege, die über den Rennleiter und dem Sportchef von Renault gingen,

konnte ich noch einnen Platz bekommen.

 

Anreise am Mittwochabend um halb acht,

Lkw im Fahrerlager postiert,



auf der Fläche die ein befreundetes Team  freigehalten hatte.

Papierabnahme Donnerstagmorgen um 8:00, danach zur technischen Abnahme



und um 11:20 Fahrerbesprechung.

Das erste Qualifying von 16:00 bis 17:00 bei widrigen Wetterumständen,

3° Außentemperatur und auf der Strecke hatte ich es bei Kilometer 4 leicht feucht und dann im

Adenauer Forst Regen, der im weiteren Verlauf zu sinnflutartigen Wassermassen Richtung  Wehrseifen auswuchs.

Wobei es auf der Döttinger Höhe trocken war.




Das Ganze hatte zur Folge, dass ich nur eine 13:40ger Rundenzeit hin bekam.

Frustriert ging es zurück ins Fahrerlager,

wo mich der Herr Hütter ansprach wie es gelaufen sei.

Ich beschwerte mich über meine Rundenzeit.

Er meinte darauf, dass es bei diesem Wetterkapriolen eine fahrerische Glanzleistung ist,
das Fahrzeug heile im Fahrerlager abzustellen.

Was so einige meiner Mitstreiter nicht von sich behaupten können.

Freitagmorgen das zweite Qualifying von 11:20 bis 12:20.

Wetter?

Hatte sich nicht geändert, immer noch Wasser auf der Strecke und 2°.

Hierzu kamen nun noch Betriebsmittel auf der Strecke und Bindemittel.

Das hieß nun keine Verbesserung der Rundenzeit und noch rutschiger wie am Vortag.



Ich verabredete mich mit einem Bekannten,

wir wollten unsere Runden gemeinsam fahren,

was sich als gefährlicher Fehler heraus stellen sollte.

Nach einer Runde Gran Prix Strecke ging es hinaus auf die Nordschleife,

wo meine Verabredung schon einen Vorsprung von 800m hatte,

nun versuchte ich die fehlenden Meter wieder gut zu machen.

Kurz vorm Schwedenkreutz konnte ich ihn nicht mehr sehen.

Beim Anbremsen vor der nächsten Rechts bekam ich ihn zu spüren,

Öl auf der Strecke, mit ach und krach bekam ich den Clio durch die Aremberg Rechts.

Dort im Ausgang stand nun der Clio vom Michael,

Ölschlauch geplatzt und Motorschaden, so wollte ich ihn auch nicht einholen.

Unter abtrocknder Strecke beendeten wir das zweite Training.

Samstag Renntag!

05:00 aufstehen, aus dem LKW geschaut und das Wetter sah gut aus,

Kein weiteres Wasser die Nacht dazugekommen.

Also Räder für trockenes Wetter drauf,

meinen Nachbar noch schnell mit den quietschenden Rädern vom Wagenheber geweckt.

Die Anderen beiden  Clio‘s  bekamen auch ihre Slicks drauf.




8:15 aufstellen zum Vorstart und es begann zu regnen,

also alles wieder auf Regenreifen umrüsten.

8:45 erfolgte der Start, zu den widrigen Wetterumständen gesellte sich jetzt noch Nebel,

der im Ausgang der Gran Prix Strecke nur eine Sicht von maximal 5m zuließ bis hinein in den Streckenabschnitt  Hatzenbach.

Ist schon ein komisches Gefühl schneller zu fahren, als es die Sicht erlaubt,

hier war Streckenkenntnis gefragt.

Einige meiner Kollegen und Mitstreiter produzierten reichlich Kernschrott.

Ich beendete das Rennen mit einer Runde Rückstand auf den Führenden,

der mich im Brünnchen überrundete,

auf Platz 73 in der Gesamtwertung und Platz 11 in meiner Klasse.

Nicht schlecht wie ich meine, für meinen 100PS Diesel, der mit der Leistung wohl zu den schlechtesten motorisiertesten Fahrzeugen im Feld gehörte,

denn in meiner Klasse haben die anderen Clio’s so um 200PS und sind 300kg leichter.

Alles in allem war es ein klasse Wochenende.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

First Renault Race Festival 2009
RENAULT
rockt den Ring



und wir waren dabei
vom 20.- bis 22.Mai 2009

___________________________
___________________

Bericht 

Anreise am Donnerstag morgen,

dass Suchen von unserem Stellplatz im Fahrerlager gestaltet sich etwas schwierig,

denn die Kollegen waren bei der RCN.

Technische Abnahme mit Gepäck im Kofferraum sorgt für den ersten Anschiss des TK, der zweite folgt sogleich,

der Käfig sei verkehrt, keine Teilnahme weil ich kein Flankenkreutz verbaut habe. Nach einiger Aufklärung und Überzeugungsarbeit war das Thema auch erledigt,  nur die Splitterschutzfolie mussten wir noch einkleben.

Nun stand der Hatz auf der gesamten Strecke nichts mehr im Wege, außer die Nervosität des Fahrers.

In meiner Klasse ( Klasse 2: Renault Clio Cup II 2001-2005) waren 18 Fahrzeuge genannt,

bei der Siegerehrung waren noch 10 übrig.

Wo  die alle geblieben waren, weiss ich nicht, großartige Unfälle gab es nicht zu beklagen.

Klasse 2 bestand hauptsächlich aus Cup Clios, die min. 190PS hatten und mit Rennreifen besohlt waren.



Ich mitten drin mit meinen 101PS und Continental Premium Kontakt (Im Abgang sehr Musikalisch in der Flanke wie eine Schiffschaukel)

Das erste Training war um 15:30 bis 16:50, wo ich in der dritten  Runde meine bisher beste Zeit mit dem Clio fuhr, eine 13:08.091.

Aber vorweg noch dieses: Also frisch aus der Fahrerbesprechung kommend,

wo man uns erklärt hatte, dass wir aus dem Fahrerlager über die Kurzanbindung in die Boxengasse geführt werden sollten und wenn die Ampel auf Grün springt das Training los ginge.

Was macht Thomas, fährt natürlich auf die Start-Ziel-Geraden und nicht in die Boxengasse und das ganze vor 200000 Zuschauern, O.K. so viele haben es nicht bemerkt, aber ich habe mich so gefühlt.

Nun das zweite Mal an der Querspange angekommen wurde ich dort von der Stresi angehalten.

Mein Kommentar „Ich habe da wohl gerade Misst gebaut“

Kommentar Sterkensicherung „Ich weiss nicht wir sollen euch hier aufhalten“

Nun bemerkte ich, dass hinter mir noch fünf andere Fahrzeuge standen,

Gott sei Dank war ich nicht alleine so blöd gewesen.

Mit den Worten „bin ein wenig nervös“ verabschiedete ich mich von dem Posten und wir fuhren in die Box wo wir nun das Training aufnehmen konnten.

Das ganze Training über gab es keinerlei Unfälle, was ich schon sehr klasse fand, da sich alle sehr gesittet und vorbildlich verhalten haben.

Am Freitag morgen eine erneute Fahrerbesprechung bei Renault-Sport, aber in Englisch,

da mein Auswärts sehr schlecht ist, verstand ich nur ¼ davon was uns der Herr Hütter erzählen wollte.

Zum meinem Glück wurde es nach der Besprechung einem Fahrer hinter mir auf Deutsch übersetzt.

Indem ich mich umdrehte um seinen Ausführungen zu lauschen, bemerkte ich wer dort die Fahrerbesprechung erklärt bekam, es war der bekannte Deutschrapper “Smudo“.

Ich geh da mal von aus, dass er ein besseres Auswärts beherrscht als ich,

dann war er wohl zu spät gekommen.

Das zweite Training 9:40  bis 11:10 am Freitag,

war denn nicht so entspannt.

Es gab mehrere Unfälle und nach der dritten Runde einen Abbruch des Trainings.

Nach dem Mittagessen musste ich mich noch einmal Informieren wie so ein fliegender Start abläuft.


Bernd Hütter & Werner Eichinger

Der Herr Werner Aichinger war so freundlich und klärte mich auf,

wobei er mich eher beruhigte, denn was er mir erklärte, kam mir dann auch wieder in den Kopf. An dieser Stelle nochmals besten Dank für die beruhigende Aufkärungsarbeit.

Einfürungsrunde war klasse, nun konnte ich mir die ganzen Fans von der anderen Seite des Zauns anschauen, es war sehr beindruckend.

Nun zum Rennen, der Start war nicht so schwierig wie ich gedacht hatte, als Drittletzter ging es los.

Neben mir ein Clio V6 und hinter mir Michael Jaschek wir hatten vorher schon besprochen das unsere Autos heile bleiben.



Start frei, der V6 an mir vorbei war ja klar,

beim Anbremsen auf den Haughaken war er wieder weg, er versuchte es noch ein paar mal auf der GP Strecke mich zu überholen, wie wir auf die Nordschleife fuhren habe ich ihn nicht mehr gesehen.



Nun hatte ich das Vergnügen mit einem Clio A

Nicole Dahlem 363, auf der ersten Runde war es immer ein hin und her, mal war sie vorne, mal ich.

Stoßtange an Stoßtange ging es über die Hohe Acht wo sie wieder vor mir war.

Dort gab es auch einen Streckenposten der mir immer zujubelte, einfach nur klasse.

Das Hin und Her ging weiter bis zur DöHö wo mein Clio nun endlich mal die 200Km/h erreichte, im Windschatten angesaugt, an der Bielsteinbrücke war es geschafft bis zur Start-Ziel-Geraden,  nun war Nicole wieder vorn.

Am Haughaken verbremst,  Mist Sie fuhr mir weg, an der Michelinkurve wieder dran, vor der NGK Schikane ausgebremst und ich war vorne.

Bis zur Exmühle, dort passierte es,  mein Sitz löste sich und ich hatte einen Schaukelstuhl im Clio.

Alles fuhr an mir vorbei die H-Gurte fester angezogen, brachte auch nichts.

Im Kesselchen die Überlegung beim Käpt’n (Team) AHAB  anzuhalten die Jungs haben bestimmt Werkzeug.

Doch nicht getraut, weiter gefahren und an der Hohen Acht ein enttäuschter Streckenposten.

Auf der DöHö Roman angerufen.

Er sollte einen Sechser Imbus besorgen, mein Sitz ist lose.

Sitz in der Boxen Gasse angeschraubt und mit einer Runde Rückstand wieder raus.

Nun kam ich in das Getümmel der schnelleren Autos und hatte mehr mit meinen Rückspiegel zu tun als das ich nach vorne schauen konnte.

Ach ja der Streckenposten jubelte mir zu, dass ich nun wieder dabei war, es war sehr schön das zu sehen.

Star-Ziel wurde ich mit einer Runde weniger abgewunken.

Aber ein Highlight hatte ich noch, beim Rausfahren sah ich Smudos Megan in der Mercedes-Aren  stehen.

Er war ausgefallen, nun hatte ich ihn doch noch geschlagen. 

Dieser Text ist in meiner Sichtweise geschrieben, in wie weit ich damit richtig liege weiss ich nicht.

Ich hoffe dass ich keinem zu nahe getreten bin.

Gruß Thomas

 


Wichtig am Ring
 
Facebook Like-Button
 
Sponsoren
 
ein Bild
URLAUB IN DER EIFEL
 
ein Bild
 
Seit dem 14.02.2008 waren schon 97834 Besucher (261533 Hits) hier!